Start für Anlagen-Bau in Kirchschlag. Bürger sollen via Stream im Internet und bei einem „Tag der offenen Baustelle“ Einblicke in Bau der neuen Anlage bekommen.

Von Victoria Schmidt. Erstellt am 11. August 2018 (05:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Spatenstich mit Christian Gremmel, Johann Handler (beide pbeg), ÖVP-Landtagsabgeordneter Franz Rennhofer, Erich Mandl (pbeg), ÖVP-Bürgermeister Josef Freiler und ÖVP-Vize Karl Kager. Im Hintergrund wird das Bauvolumen der Anlage deutlich.
Erika Freiler

In Kirchschlag wird gebaut – Grund ist die neue Kraft-Wärme-Koppelungsanlage (KWK), die beim Bauhof im Betriebsgebiet Ost errichtet wird. Es wurde nämlich nicht nur mit dem Bau der Anlage selbst begonnen, sondern auch mit den Fernwärme-Verlegungen im Bereich der Kreuzung Stanger Gasse bis zur Post. Diese Arbeiten sollen voraussichtlich rund zwei Wochen dauern. In der Zeit der Arbeiten ist die Wehrgasse nur von der aus Günser Straße aus befahrbar.

Die Gemeinde hat in den vergangenen drei Jahren gemeinsam mit der Lichtenegger Planungsfirma pbeg die Energieversorgung des östlichen Stadtkernes entwickelt. Das Ergebnis aus dieser Planung war, dass es möglich ist, rund 600.000 Liter Heizöl (das entspricht in etwa 20 Lkw-Ladungen) einzusparen.

Aufträge an Firmen aus der Gemeinde bzw. der Region vergeben

Bisher stand dem Bau der KWK nur noch eine ausstehende Förderfreigabe im Weg. Dieselbe gab es dann aber Ende Juni. Dadurch konnte bereits vor etwas mehr als einem Monat mit dem Tiefbau begonnen werden. Nun erfolgte auch der offizielle Spatenstich. In einer im Juli einberufenen Gemeinderatssitzung wurden zusätzlich weitere Gewerke vergeben. So weit es möglich war, wurden die Aufträge an Firmen aus der Gemeinde bzw. der Region vergeben, so führt die Firma Nöst die Heizungsinstallationsarbeiten aus, die Firma Pichler Hallenbau- und Schlosserarbeiten und die Firma Krenmayr-Osterbauer die Spenglerarbeiten. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf 3,8 Millionen Euro.

Um den Bürgern Einblicke in den Bau zu gewähren, gibt es einerseits einen Stream auf Youtube, andererseits wird die Gemeinde am 8. September von 9 bis 12 Uhr eine Art „Tag der offenen Tür“ auf der Baustelle, aber auch am Bauhof veranstalten, wo Fragen beantwortet werden.