Wr. Neustädter will mit neuer Initiative Essen retten. Der Wiener Neustädter Georg Sengstschmid will Lebensmittel vor dem Müll bewahren und sucht Unterstützung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Mai 2020 (05:10)
Essensretter Georg Sengstschmid.
privat

Georg Sengstschmid ist Foodsaver – zu Deutsch ein Essensretter. Deswegen unterstüzt er die Initiative „Foodsharing“, die er in Wiener Neustadt etablieren möchte. „Wenn man einmal gesehen hat, welche Mengen an genießbaren Lebensmittel täglich im Müll landen, muss man einfach etwas dagegen tun. Die Mitglieder von Foodsharing holen von Kooperationspartnern wie Bäckereien, Supermärkten oder Gastronomie Produkte ab, die nicht mehr für den Verkauf geeignet sind und verteilen sie in der Folge kostenlos.“

Ein Pfeiler von Foodsharing sind die sogenannten „Fair-Teiler“, sprich Kühl- und/oder normale Schränke an einem öffentlichen Ort, die für jedermann frei zugänglich sind. „Jeder, der Lebensmittel übrig hat, kann sie dort hinbringen, und jeder, der möchte, kann sich dort Lebensmittel abholen“, hofft Sengstschmid in Wiener Neustadt einen „Fair-Teiler“ eröffnen zu können.

Für ihn ist wichtig: Die Initiatve sieht sich nicht als Konkurrenz zu Hilfsorganisationen wie der Tafel, SOMA, Caritas oder ähnlichen Initiativen: „Wir sind eine ehrenamtliche Organisation, eine ökologische Bewegung, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt.

In Wiener Neustadt sind momentan 20 „Foodsaver“ und fünf Kooperationspartner aktiv – weitere Interessenten werden unter gesucht. Kontakt zu Georg Sengstschmid per Email unter wiener.neustadt@foodsharing.network, Infos zur Initiative auf www.foodsharing.at.