Bürgerliste hält Sanierung des Naturparkstüberls Hohe Wand für nötig

Erstellt am 24. März 2023 | 06:00
Lesezeit: 2 Min
Naturpark
Hier könnte sich die UBL gut einen Aufzug vorstellen, der außen angebaut ist. Am Foto: Die UBL-Gemeinderäte Hermann Halbweis und Christian Rassner.
Foto: zVg
Werbung
Anzeige
Laut Bürgerliste ist die Sanierung für eine funktionierende Gastronomie wichtig.

Die UBL kritisiert den schlechten Zustand des Naturparkstüberls und möchte eine Sanierung. In den letzten Jahren wurden dort laut UBL-Gemeinderat Hermann Halbweis nur die Fenster saniert, aber nicht getauscht und auf eine Pelletheizung umgestellt. „Mangels verschiedener erforderlicher Maßnahmen verlor das Gebäude an Attraktivität“, so Halbweis. In der durch Corona angeschlagenen Gastronomie müssten allgemein Verbesserungen und Erneuerungen geschaffen werden. Nur so könne ein Gewerbebetrieb nachhaltig bestehen. Ein Zustand, der wegen Verletzungsgefahr umgehend behoben werden müsse, sei etwa die Terrasse im Eingangsbereich. Die Zugangsstufen dort sind gebrochen. Ein weiteres wichtiges Thema sei die fehlende Barrierefreiheit. Beinahe alle Gaststätten auf der Hohen Wand sind stufenlos erreichbar, mit Ausnahme des Naturparkstüberls.

Die UBL-Gemeinderäte Christian Rassner und Hermann Halbweis führten deshalb einen Lokalaugenschein an dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude durch. Sie kamen zu der Erkenntnis, dass eine Rampe aufgrund des starken Höhenunterschiedes nicht machbar sei. Eine Alternative dazu wäre ein Aufzug hinter dem rechten Erker. Dieser könnte außen angebaut werden.

Für die Gemeindeführung ist das Naturparkstüberl in keinem schlechten Zustand. „Wir haben alles mit den neuen Pächtern abgestimmt und umgesetzt, was sie für einen funktionierenden Start brauchen“, erklärt ÖVP-Bürgermeister Josef Laferl. Wie die NÖN bereits berichtete, übernehmen mit 1. April neue Pächter das Gasthaus. Laferl betont außerdem, dass eine große Sanierung in Zeiten wie diesen für die Gemeinde finanziell nicht leistbar sei.

Die UBL möchte ihre Vorschläge zu einer Sanierung gerne dem Gemeinderat präsentieren. Sie zeigt außerdem mögliche Finanzierungsformen auf, wie beispielsweise eine Finanzierung über Fremdenverkehr/Tourismus, Verein Naturpark, Eigenmittel der Gemeinde, ein mit den Mieteinnahmen finanzierter Kredit oder Fördermittel für Barrierefreiheit.

Mit Mein NÖN.at kannst du viele weitere spannende Artikel lesen.

Jetzt registrieren