Gefecht: Feinde wurden Freunde in Kirschlag. „100 Jahre Gefecht von Kirchschlag“ hieß es vergangenen Samstag in der Stadtgemeinde. Zahlreiche Besucher und Ehrengäste nahmen an der Großveranstaltung teil.

Von Katrin Schinewitz. Erstellt am 10. September 2021 (05:22)
Gefecht
Gedenken: Hauptbezirkskommandant Vizeleutnant i.R. Karl Sanz, Bezirkshauptmann Markus Sauer, Landespräsident ÖKB Burgenland Ernst Feldner, Landespräsident ÖKB NÖ Josef Pfleger, Militärkommandant NÖ Martin Jawurek, 2. NÖ-Landtagspräsident Gerhard Karner, Militärkommandant Burgenland Gernot Gasser, ÖVP-Bundesrat Martin Preineder, ÖVP-Ortschef Josef Freiler,ÖKB-Obmann Alfred Klaus und ÖVP-Vize Karl Kager. 
Schinewitz

Das Gefecht von Kirchschlag am 5. September 1921 zählt zu einer der wichtigsten Auseinandersetzungen zwischen Österreich und Ungarn in der damaligen Zeit. An dieses historische Ereignis wurde vergangenen Samstag in Kirchschlag gedacht. Mit einer Waffen- und Geräteschau des österreichischen Bundesheeres sowie einem Platzkonzert der Gardemusik Wien, begann die gut besuchte Veranstaltung am Kirchschlager Hauptplatz. Wichtige Vertreter von Militär, Kameradschaftsbunden und Politik nahmen am Programm der Gedenkfeier teil.

Der niederösterreichische Militärkommandant Martin Jawurek schilderte den Anwesenden die Geschichte des Gefechts: „Ungarische Freischärler griffen vor 100 Jahren die burgenländischen Gendarmerieposten in Deutsch-Gerisdorf und Pilgersdorf an, worauf sich Gendarmen und Soldaten bis an den Ortseingang Kirchschlag zurückzogen“, erklärte er in seiner Rede. Das Gefecht von Kirchschlag forderte das Leben von zehn österreichischen Soldaten. Schließlich gelang es aber, den Angriff aus Ungarn abzuwehren.

Ernst Feldner, der Landespräsident des Kameradschaftsbundes Burgenland, betonte vor allem die momentan bestehenden guten Beziehungen mit dem Nachbarland Ungarn. „Wir sind sehr froh, derartige Kämpfe nicht mehr führen zu müssen und pflegen heute mit Ungarn nicht nur Nachbarschaft sondern auch Freundschaft“, so Feldner. Mit dem großen österreichischen Zapfenstreich der Gardemusik Wien ging ein „historischer Tag für Kirchschlag“, wie ihn ÖVP-Bürgermeister Freiler beschrieb, zu Ende.