Gemeinderat will UVP wegen Müllfirma. Der Gemeinderat in Wiener Neustadt hat in einer Sitzung am Mittwoch einstimmig eine Resolution an das Land Niederösterreich zur Einleitung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) wegen einer Müllfirma beschlossen.

Erstellt am 24. April 2014 (16:30)
NOEN, NÖN
Zudem wurde der Magistrat beauftragt, die Absiedelung des Unternehmens, das sich in der Nähe von Wohnhäusern der Breitenauer Siedlung befindet, zu prüfen.

Damit soll gewährleistet werden, dass die "schädlichen, belästigenden und belastenden Auswirkungen der Abfallbehandlungsanlage auf die Umwelt" und die Anrainer verhindert beziehungsweise minimiert werden, hieß es in einer Aussendung der Stadt. Die Abfall-Entsorgungsfirma befindet sich seit mittlerweile 30 Jahren auf dem Areal, damals gab es die Siedlung noch nicht.

Geruchsbelästigung und Fliegen-Plage

Anrainer hatten sich nach Angaben der Stadt vor allem in den vergangenen zwei Jahren verstärkt über eine Zunahme der Geruchsbelästigung und eine durch den Müll entstandene Fliegen-Plage beklagt. Dies dürfte auf das gesteigerte Abfall-Aufkommen seit dem Ende der 1990er-Jahre zurückzuführen sein. Damals seien Abfälle von knapp 10.000 Tonnen pro Jahr verarbeitet worden, heute liege man bei rund 34.000 Tonnen jährlich.