Rekordjahr für Wr. Neustädter Raika. Geschäftsjahr 2019 brachte das beste Betriebsergebnis seit Bestehen der Raiffeisenregionalbank.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 28. Oktober 2020 (04:55)
Aufsichtsratsvorsitzender Werner Kohlberger, Obmann Erich Hütthaler, Aufsichtsrat Karl Stern, Vorstand Franz Zwittkovits sowie die Geschäftsleiter Reinhold Soleder und Gerhard Gabriel.
zVg

Geplant war ursprünglich eine große Generalversammlung im Mai mit Ski-Star Marcel Hirscher als Gast. Geworden ist es, angesichts der Corona-Pandemie, eine Generalversammlung im Mindestausmaß Mitte Oktober – und ohne Hirscher. Am hervorragenden wirtschaftlichen Ergebnis, das berichtet wurde, änderte das freilich nichts: Im Geschäftsjahr 2019 gab es das beste Ergebnis seit Bestehen der Raiffeisenregionalbank Wiener Neustadt.

Das Betriebsergebnis wurde auf 5,1 Millionen Euro gesteigert, die Bilanzsumme auf 518 Millionen erhöht. „In Zeiten, in denen die Bankenaufsicht immer mehr Eigenkapital fordert, ist die Ertragskraft enorm wichtig“, halten die Geschäftsleiter Reinhold Soleder und Gerhard Gabriel fest.

Obmann Erich Hütthaler: „Unser positives Ergebnis wird verwendet, um unsere Eigenkapitalbasis zu stärken und so die zukünftigen Eigenkapitalvorschriften zu stärken. Eine solide und ausreichende Eigenkapitaldecke gibt unseren Eigentümern und Kunden, insbesondere in diesen spannenden Zeiten, Sicherheit und Vertrauen.“

Bei der Generalversammlung in der FH Wiener Neustadt gab es auch Ehrungen: Karl Stern wurde für zehn Jahre, Martin Schober für 15 Jahre und Franz Zwittkovits für 25 Jahre Funktionärstätigkeit geehrt.

Umfrage beendet

  • Habt ihr noch ein Sparbuch?