Prickelnder Tropfen für Bad Schönau. Der „Frizzante Sylvestre“ soll zum neuen Highlight des kleinen Shops im Bad Schönauer Sconarium werden.

Von Katrin Schinewitz. Erstellt am 31. Dezember 2020 (03:49)
Katrin Schinewitz

Passend zum natürlichen Kohlensäuregas, welches in der Kurgemeinde als heilendes Mittel eingesetzt wird, haben sich die Gemeindeverantwortlichen etwas Besonderes überlegt. Seit Kurzem wird im Sconarium der „Frizzante Sylvestre“ verkauft, welcher den Bad Schönauern, den Besuchern der Ausstellung oder auch den Gästen auf diversen Kulturveranstaltungen einen prickelnden Genuss bieten soll. „Da der Hauptprotagonist in unserem Sconarium eindeutig die natürliche Kohlensäure ist, scheint es auch schlüssig ein prickelndes Getränk, nämlich den Frizzante, anzubieten“, erzählt ÖVP-Ortschef Feri Schwarz. Der feine Tropfen stammt vom Weingut „Domäne Wachau“. ÖVP-Gemeinderat und Weinakademiker Martin Dopler war gemeinsam mit Schwarz stark an dem Projekt beteiligt.

„Der Prozess der Namensfindung war durchaus fordernd“, erzählt der Bürgermeister der Kurgemeinde mit einem Schmunzeln. Nach zahlreichen Vorschlägen einigte man sich schließlich auf den Namen „Sylvestre“. Das hat nichts mit dem bevorstehenden Jahreswechsel zu tun, sondern mit der historisch ersten Bezeichnung des natürlichen Kohlensäuregases.

„Der Prozess der Namensfindung war durchaus fordernd

Der flämische Wissenschaftler Johan Baptista van Helmont benannte es im 16. Jahrhundert „gas sylvestre“ und aus diesem geschichtlichen Aspekt heraus entschied man sich für den Namen des Getränks. Obwohl der neue Frizzante aus Bad Schönau nicht unmittelbar etwas mit Silvester am Hut hat, eignet er sich doch perfekt für das mitternächtliche Anstoßen auf das neue Jahr.