Wr. Neustadt: Feuerteufel schlug wieder zu. Feueralarm gab es am Montagnachmittag für die Einsatzkräfte in Wiener Neustadt: In der Porsche-Siedlung stand in einer Wohnhausanlage in der Alfred Neubauer-Gasse ein Kellerabteil in Brand.

Von Christian Feigl. Erstellt am 18. März 2019 (15:51)

Gegen 15 Uhr erfolgte die Alarmierung, Feuerwehr und Rotes Kreuz waren mit einem Großaufgebot vor Ort, denn der gefährlich giftige Rauch verbreitete sich rasch über das Stiegenhaus. Insgesamt mussten 40 Personen evakuiert werden, verletzt wurde zum Glück dank des raschen Eingreifens der Retter niemand, der Brand war rasch gelöscht. Auch einige Haustiere wie Hunde und Katzen mussten aus den Wohnungen geholt werden.

Seinen Ursprung hatte das Feuer vor einem der Kellerabteile genommen. „Offensichtlich wurde ein Haufen von Plastik entzündet. Es dürfte wieder ein Feuerteufel zugeschlagen haben, genaueres werden die Brandermittler klären“, so Wiener Neustadts Feuerwehrkommandant Josef Bugnar in einer ersten Stellungnahme.

Bei den Bewohnern, die sich im Hof vor dem Haus versammelten, und den Einsatz beobachteten, geht inzwischen die Angst um. Denn in der vergangenen Wochen war es zu ähnlichen Vorfällen im Stadtgebiet gekommen. Die Ermittler gehen mittlerweile davon aus, dass ein Feuerteufel sein Unwesen treibt. „Angst haben wir nicht wirklich, aber es ist ein ungutes Gefühl. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Täter auch nachts zuschlagen könnte und dann wäre die Situation sicher um einiges gefährlicher“, so der Tenor der Betroffenen.


Mehr dazu