Abschnittsfeuerwehrtag: 163.000 Euro für Infrastruktur. Florianis zogen Bilanz über Jahr 2018 und ehrten langjährige Feuerwehrmitglieder.

Von Franz Stangl. Erstellt am 31. März 2019 (04:37)
Stangl
Ruppert Reithofer (FF Ungerbach), Franz Trenker (FF Hochneukirchen) und Franz Stocker (FF Lembach) wurden für 60 Jahre im Feuerwehrdienst geehrt, Franz Freiler (FF Krumbach) steht sogar schon 70 Jahre im Feuerwehrdienst. ÖVP-Nationalrat Johann Rädler, FPÖ-Nationalrat Peter Schmiedlechner, Alfred Heissenberger, Bezirkskommandant Rudolf Freiler, Michael Lechner, Bernhard Pichler und Bezirkshauptmann Markus Sauer gratulierten.

Am Samstagnachmittag lud die Freiwillige Feuerwehr Maltern um Kommandant Klaus Beiglböck in den Festsaal der Gemeinde Hochneukirchen zum Feuerwehrtag des Abschnitts Kirchschlag. 18 Wehren – eine war verhindert – aus vier Unterabschnitten folgten der Einladung.

Nach der Begrüßung durch Abschnittskommandant Bernhard Pichler und ÖVP-Bürgermeister Thomas Heissenberger folgte ein Bericht über getätigte Ausgaben im Jahr 2018. So wurden etwa für Fahrzeuge 106.000 Euro, für Geräte 58.000 Euro, für Bekleidung und Schutzausrüstung 102.000 Euro und für Gebäude und Infrastruktur 163.000 Euro ausgegeben.

Stangl
Verwaltungsinspektor Alfred Heissenberger, Abschnittskommandant-Stv. Michael Lechner und Abschnittskommandant Bernhard Pichler dankten dem langjährigen Betreuer der Hollenthoner Feuerwehrjugend Peter Beisteiner und gratulierten Christoph Beisteiner, der der neue Betreuer ist.

Die Einsatzbilanz aller Wehren des Abschnitts ist ebenfalls beeindruckend: So musste etwa zu 328 technischen und 20 Brandeinsätzen sowie zu 19 Personenrettungen ausgerückt werden. Dazu kamen noch 39 Brandsicherheitswachen und 34 Fehlausrückungen. Insgesamt leisteten dabei die 2.494 eingesetzten Feuerwehrmänner 4.915 Einsatzstunden.

Unter Berücksichtigung aller Übungen, der Fahrzeug-Reinigung und vielem mehr, kommt man sogar auf einen Gesamtzeitaufwand von 76.665 Stunden. Dass die Wehren noch nicht unter Personalnot leiden, zeigt die steigende Mitgliederzahl. Momentan gehören den 19 Wehren des Abschnitts 1.393 Mitglieder – 1.309 Männer und 84 Frauen an, wovon 75 in der Feuerwehrjugend und 222 im Reservestand sind.

Der letzte Teil des Abschnittstages gehörte den Ehrungen langjähriger Mitglieder und verdienter Mitglieder.