Geschichte wird in neuem Buch lebendig. Althistoriker Stefan Zehetner aus Hochwolkersdorf legte die Fortsetzung von „Primus inter Pares“ vor.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 17. Oktober 2020 (04:55)
Der Hochwolkersdorfer Stefan Zehetner mit Band eins und Band zwei seiner Reihe
Grabner

Zwei Jahre lang hat Stefan Zehetner daran gearbeitet, nun ist die Fortsetzung von „Primus inter Pares“ in den Regalen der Buchhandlungen angekommen. Einmal mehr erweckt der Althistoriker im Werk „Die Feinde des Vaterlandes“ die Geschichte einer Region zum Leben und vermittelt diese im Rahmen einer Erzählung. „Es ist ein historischer Roman, der sich an Originalquellen orientiert. Der Hintergrund ist also real, die Geschichte wird mit der Realität verflochten“, erklärt der 1978 in Wiener Neustadt geborene Autor, der einige Zeit auch als freiberuflicher Journalist für die NÖN tätig war.

Konkret rücken im neuen Werk Regionen an der Donau, im südöstlichen Niederösterreich, dem Burgenland und in West-Ungarn in den historischen Fokus. Und es soll nicht der letzte Band der Reihe gewesen sein: „Teil drei ist bereits in Arbeit“, verrät Zehetner.