Hollenthon

Erstellt am 15. März 2019, 04:13

von Franz Stangl

Gin aus Hollenthon. Bürgermeister und Heurigenwirt ermöglichten Produktion von Gin, der nur in Hollenthon verkauft werden soll.

Mit Blick auf Hollenthon entstand das Foto mit Initiator ÖVP-Ortschef Manfred Grundtner, Dorfwirt Gerhard Posch, Maria Spitzer, Karl Posch undÖVP-Vize Hubert Schwarz.  |  Stangl

„HollenGIN-thon“ soll Hollenthons neues Kultgetränk werden. Am Donnerstagabend wurde dieser ganz spezielle Gin im Dorfgasthaus Posch erstmals verkostet.

Mit dem Besitzer des Blockhausheurigen in Wartmannstetten, Karl Posch, hatte Initiator ÖVP-Bürgermeister Manfred Grundtner den idealen Partner für sein Vorhaben gefunden. Nach vielen Versuchen hatte dieser die richtige Rezeptur ermittelt. Als Grundlage nahm er neutralen Alkohol, dem durch „mazerieren“ die Geschmacksstoffe von acht Hollenthoner Kräutern beigefügt wurden. Die genaue Mischung bleibt ein Geheimnis, doch einiges verrieten Hersteller und Initiatoren doch: „Der Hauptbestandteil ist Wacholder, da ist es wichtig, dass man diesen schmeckt.“

Außerdem kommt noch Zitrone dazu sowie Apfel-, Holler- und Lindenblüten. Gesammelt werden alle von „Kräuterfrau“ Maria Spitzer. Das fertige Getränk hat einen Alkoholgehalt von kräftigen 42,9 Prozent und kann pur oder als Longdrink mit Gin Tonic genossen werden. In den Handel sollen die edel wirkenden, mattschwarzen 0,5 Liter „HollenGINton“-Flaschen ausschließlich in Hollenthoner Geschäften und Gasthäusern kommen. Eine große Präsentation erfolgt am 3. Mai um 19.30 Uhr im Dorfgasthaus.