Investition gegen Umweltsünder. Gemeinde setzt Maßnahmen gegen Verschmutzung an der Leitha. Radständer bereits errichtet, Infotafeln sollen noch folgen.

Von Jakob Feigl. Erstellt am 17. Juni 2021 (04:32)
440_0008_8102923_wrn24jf_radstaedner.jpg
Markus Schwendenwein, ÖVP-Vizebürgermeister Stephan Ernst, ÖVP-Gemeinderat Markus Schöberl, ÖVP-Bürgermeister Michael Nistl und SPÖ-Gemeindevorstand Wolfgang Nemeth bei den neuen Radständern.
zVg, zVg

In den vergangenen Jahren gab es in Katzelsdorf aufgrund unerlaubter Lagerfeuer und dem Liegenlassen von Müll bei der Leitha Unruhen – diesen möchte ÖVP-Bürgermeister Michael Nistl nun ein Ende setzen: „Prinzipiell herrscht dort aufgrund der Waldbrandverordnung ein Lagerfeuerverbot, außerdem gibt es für den dorthin führenden Weg zwischen Katzelsdorf und Lanzenkirchen ein Fahrverbot.“

Um künftig weniger Umweltverschmutzer anzulocken, zieht Nistl nun eine logische Konsequenz: „Im Bereich nahe des Flusses, wo früher Autos geparkt haben, sind kürzlich Radständer aufgestellt worden. Ich hoffe, dass sich jetzt, wo größtenteils Radfahrer und Fußgänger kommen werden, dieses Problem lösen lässt.“ Zusätzlich sollen in den kommenden Wochen Infotafeln errichtet werden, die noch einmal auf die Verbote hinweisen.

Die Projektkosten betragen laut Gemeinde 1.500 Euro.