Nachbesetzung: Martin Weber als Musikschulleiter. Gemeinderat stimmte in einer geheimen Sitzung eindeutig für Martin Weber.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. Juli 2019 (04:58)
carlos castilla/Shutterstock.com/ privat
Gemeinderat will den Posten des Musikschuldirektors an Martin Weber übergeben.

Nachdem Christoph Dragovits bekannt gegeben hatte, seinen Posten als neuer Musikschuldirektor nicht ausüben zu wollen (NÖN berichtete), stimmte der Gemeinderat am Mittwoch im Rahmen einer nicht öffentlichen Sitzung über die Neubesetzung des Leiterpostens ab. Die Wahl fiel eindeutig auf Martin Weber.

Zuletzt war Weber Leiter der MS in Gießhübl

Der 48-Jährige ist in Tirol aufgewachsen, verheiratet und wohnt in Maria Enzersdorf. Nach dem Musikgymnasium in Innsbruck studierte Weber am Konservatorium Innsbruck sowie am Mozarteum Innsbruck Schulmusik. Das Studium Konzertfach Trompete schloss der gebürtige Berliner an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ab.

Als Pädagoge unterrichtete Weber unter anderem am Wiener Neustädter Bundesgymnasium Zehnergasse, an der HLW Biedermannsdorf lehrte er Musiktheorie und an der Musikschule Sollenau war er als Instrumentalpädagoge tätig. Zuletzt leitete Weber seit 1999 die Musikschule in Gießhübl. Außerdem ist er Kapellmeister des Musikvereins Vösendorf.

Die Nachbesetzung des Musikschuldirektorpostens sorgte in den vergangenen Wochen für Aufruhr: Ex-Schulleiterin Hedwig Monetti kritisierte in ihrer Abschiedsrede die Stadtgemeinde. Diese hatte sich nämlich bei der Nachbesetzung – gegen die Empfehlung des Lehrerkollegiums – für Christoph Dragovits entschieden. Laut den Lehrern wäre aber Thomas Monetti (der Mann von Hedwig Monetti) die bessere Wahl gewesen.