Balsam für die Wunden. Fritz Hauke über Wiener Neustadts kleine Euphorie-Welle.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 06. August 2019 (01:10)

Es war nicht leicht, in der jüngsten Vergangenheit Fan des SC Wiener Neustadt zu sein. Die Nackenschläge, die von links und rechts auf die blau-weiße Fangemeinde eintrommelten, saßen tief. Deswegen ist es umso verständlicher, dass der neue Präsident Hani Habib und Vorstand Rainer Spenger beim ersten Spiel der Saison vom Publikum mit offenen Armen begrüßt – und auch gleich ins Herz geschlossen wurden.

Sportlich war das 3:1 über die Wiener Linien noch nicht das Gelbe vom Ei. Logisch, wenn sich vor gerade einmal drei Wochen die meisten Spieler maximal vom Hören-Sagen kannten. Trainer Thomas Flögel tut gut daran, gar nicht erst etwas zu versprechen, was seine Mannschaft ohnehin nicht halten kann – Kampf und Einsatz, statt Technik und Tiki-Taka. Wenn das Ergebnis passt, wird‘s den Fans egal sein…

Die Erleichterung, dass sich Wiener Neustadt (immerhin) in der Regionalliga wieder aufrichten kann, ist groß – auch deswegen starten Hani Habib und Rainer Spenger sowie die neue SC-Mannschaft mit Vorschusslorbeeren. In den nächsten Monaten muss die Führungsriege aber weitere Ergebnisse liefern, um die Euphorie hochzuhalten.