Erstellt am 13. März 2018, 02:23

von Mathias Schranz

Brennpunkt Bahnhof. Mathias Schranz über die Probleme am Bahnhofsgelände.

Am Samstag konnte die NÖN exklusiv bei einer Schwerpunktaktion von ÖBB und Polizei am Bahnhof dabei sein. Dabei zeigte sich: Sicherheitspersonal und Polizei sind nicht zu beneiden. Trotz der Schutzzone, die dort seit Mai des Vorjahres eingerichtet wurde, ist der Bahnhof nach wie vor ein Brennpunkt der Stadt.

Zwar bessert sich die Lage dort durch die ständigen Kontrollen allmählich, von einer Wohlfühlzone ist man aber noch sehr weit weg. Ob sich das in den nächsten Monaten ändern wird, ist fraglich: Rund 30.000 Menschen frequentieren das Gelände pro Tag, darunter sind viele, die das Areal für illegale Geschäfte wie Drogendeals missbrauchen. Die „bösen Jungs“ dort herauszufiltern, ist angesichts der Menschenmassen ein schwieriger Job.

Und eines wird auch klar: Das Wachzimmer am Bahnhof, das 2001 im Zuge einer Einsparungswelle zugesperrt wurde, wäre jetzt ein Segen für die Einsatzkräfte. Übrigens zugesperrt von einer ÖVP-FPÖ-Regierung, die heute wieder mehr Polizeibeamte auf die Straße bringen will – was hoffentlich auch dem Bahnhof zugute kommen wird.