Ein Projekt mit Ablaufdatum. Fritz Hauke über das Ende der Handballer bei Allround.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 17. Juni 2014 (23:59)

Wiener Neustadts Sport ist um eine Facette ärmer. Die Handball-Männer des 1. Wiener Neustädter Allround Sportklub Sparkasse geben W.O. “ Nach zwei Jahren ertönt der Schlusspfiff – organisatorische und personelle Gründe stecken dahinter. Ewig schade ist es dabei um Funktionäre wie Marko Besenlehner. Der Handball-Verrückte (im positiven Sinne) hat viel Schweiß, Blut und Tränen in den Verein und die Sache an sich investiert. Am Ende muss er dennoch aufgeben. Bitter. Solche Enthusiasten braucht der Wr. Neustädter Sport – hoffentlich bleibt er dem Handball und der Region treu.

Besenlehner stand mit seinem Einsatz auf verlorenem Posten – zu gering der Zuspruch in der Jugend, zu schwach der Rückhalt von Gleichgesinnten. Damit war dieses Projekt von Anfang an ein Vorhaben mit Ablaufdatum.

Das Aus für die Handballer ist allerdings ein Symptom: Und zwar für die Unsportlichkeit der heutigen Kinder und Jugendlichen. In Zeiten, in denen jeder Volksschüler mit einem Handy herumläuft und Kinder als Beschäftigung vor den Fernseher gesetzt werden, sind Fußball, Handball und Co. nicht mehr so spannend wie noch vor zwanzig, dreißig, vierzig Jahren. Eine traurige Entwicklung.