Freude über Film-Comeback. Mathias Schranz über die Kino-Landschaft in der Stadt.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 07. Juni 2017 (03:03)

Denkt man als Wiener Neustädter an längst vergangene Kinoabende, schwingt Nostalgie mit: Das „Dschungelbuch“ im Theater-Kino, die „Aristocats“ im Forum-Kino oder österreichische Klasse-Filme wie „Atmen“ im Zentralkino.

Einzig der Kino-Tempel Cineplexx ist in der Stadt geblieben. Dort laufen Blockbuster mit großem Erfolg und zieht vor allem die Jugend an, allerdings ist das Flair nicht jedermanns Sache – vor allem beim älteren Publikum. Deswegen war bei vielen auch die Enttäuschung groß, als das Programmkino „Cinema Paradiso“ nicht nach Wiener Neustadt geholt wurde, sondern von der Badener Stadtregierung an Land gezogen werden konnte.

Mit dem Filmfestival „Frontale“ konnte die Stadt in den letzten sechs Jahren wieder einen cineastischen Fingerzeig geben. Dass das Festival jetzt im Stadttheater eine größere Bühne bekommt, zeigt den Erfolg und die Wichtigkeit für die Stadt. Gut ist auch, dass dort zukünftig zumindest hin und wieder Filmabende veranstaltet werden sollen. Sicher kein Fehler in der ausgehungerten Kino-Stadt Wiener Neustadt.