Bad passt zum Geldbeutel. Über das neue Freibad.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 03. Juni 2020 (03:34)

Ein Blick ins Archiv der NÖN zeigt: Bereits 2010 war zum ersten Mal von einem Freibecken beim Hallenbad die Rede gewesen. Jetzt, zehn Jahre später, sind die Pläne tatsächlich Wirklichkeit geworden. Und es ist mehr geworden als nur ein Freibecken. Trotzdem gab es in den letzten Tagen auch Kritik in der Stadt – das Freibad sei zu klein geworden und eher einem Dorf würdig.

Natürlich ist es nicht das größte Luxusbad von Österreich geworden. Aber angesichts der angespannten finanziellen Lage der Stadt in den letzten Jahren, konnte man das auch nicht erwarten. Immerhin wurden 2,75 Millionen Euro investiert – dafür hat die Allzeit Getreue jetzt auch endlich wieder ein Bad für die ganze Familie. Dazu gibt es ja noch das Akademiebad für jene, die es gerne etwas ruhiger haben möchten. Und jene, die Natur pur suchen, können auch noch in den Achtersee hüpfen.

Um die Badelandschaft der Stadt ist es also nicht mehr so schlecht bestellt wie noch vor einigen Jahren – jetzt muss nur noch das Wetter passen.