Ein Herbst für die Region. Über Wiener Neustadts Bezirksvereine in der Gebietsliga.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 18. November 2020 (01:33)

Als Beobachter mit einem Funken Lokal-Patriotismus gab‘s im Sommer Gründe genug mit Sorgenfalten auf unser Gebietsliga-Quintett zu schauen. Der erneute Umbruch bei den Wiener Neustädter Amateuren, das Trainerchaos beim SC Felixdorf, die Druck-Situation beim ASK Bad Fischau, der ungewisse Standort von Katzelsdorf und Kirchschlag (sportlich, natürlich nicht geographisch)…

Jetzt, eine teilweise gespielte Hinrunde später, darf der Bezirks-Kiebitz durchaus erfreut auf die Tabelle der Gebietsliga schauen – denn das war ein Herbst für den Bezirk. Die Bad Fischauer haben den hohen Erwartungen entsprochen, sind auf Titelkurs. Auch wenn die Konkurrenz aus Ebreichsdorf und Marienthal nicht locker lässt…

Felixdorf, Katzelsdorf und die Wiener Neustädter Amateure sorgten durch die Bank für Überraschungen und positive Schlagzeilen – vor allem die „Amas“ entledigten sich allen Abstiegssorgen. Luft nach oben haben die Kirchschlager, die eigentlich immer ein Geheimtipp sind – Schuld daran war aber das Verletzungspech.