Kinder als Leidtragende

über die Misere im Domkindergarten.

Erstellt am 13. Oktober 2021 | 05:56

Die Überraschung war groß, als die Erzdiözese Wien ankündigte, ihre Kindergärten zu schließen. In Wiener Neustadt sind davon der Domkindergarten und der Kindergarten Herz Mariä im Kriegsspital betroffen.
Im Domkindergarten brennt derzeit der Hut: Dort gibt es nach dem Abgang der Leiterin bereits personelle Auflösungserscheinungen, obwohl die Schließung erst im kommenden Jahr passieren soll – die NÖN berichtete.

Die Eltern machen sich berechtigte Sorgen um die nächsten Monate, vor allem, weil ein Wechsel in einen anderen Kindergarten „unter der Saison“ aufgrund des aktuellen Platzmangels kaum möglich ist.
Deswegen gilt: Alle Entscheidungsträger (Erzdiözese, Stadt, Land) an einen Tisch, um gemeinsam eine Lösung bis zum nächsten Sommer zu finden. Denn die Leidtragenden an dieser Misere sind vor allem die Kinder – und die können nichts dafür.