Kinder sind die Leidtragenden. Über den Musikschul-Streit in Markt Piesting.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 28. Oktober 2020 (03:45)

Der Aufschrei vieler Eltern war groß und erreichte in diesen Tagen auch die NÖN: Das Semester-Geld für Kinder der Musikschule in Markt Piesting wird für Kinder aus den umliegenden Gemeinden drastisch und ohne Vorwarnung erhöht. Von 280 Euro auf 880 Euro, kein Wunder, dass da die Aufregung unter den Eltern groß ist – vor allem in Zeiten, wo mehr auf das Geld geschaut wird (siehe Artikel Seite 29).

Der plötzlichen Schulgeld-Erhöhung dürften jahrelange Auffassungsunterschiede der betroffenen Bürgermeister (allesamt ÖVP) über die Führung und Ausrichtung der Musikschule zugrundeliegen, der im Alleingang von Piestings Ortschef Roland Braimeier mündete. Dieser Konflikt wird auch öffentlich ausgetragen, wie in Gemeindezeitungen nachzulesen ist.

Insgesamt ein politisches Hick-Hack, das mehr als entbehrlich ist und beendet werden muss. Denn schließlich sind die Leidtragenden die betroffenen Kinder bzw. deren Eltern.