Mammutaufgabe für die Stadt. Über einen Baustopp, den es nicht gibt.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 14. Oktober 2020 (03:45)

Ein Baustopp in Wiener Neutadt? Ja, den gibt es tatsächlich. Zumindest auf dem Papier. Der Eindruck, wenn man durch die Stadt fährt, ist freilich ein anderer: In vielen Vierteln wächst derzeit ein Wohnblock nach dem anderen empor, dazu kommen mitunter auch gleich ganze neue Wohnsiedlungen wie jene am Leinerareal oder beim ehemaligen Stadion. Dabei sind in den letzten Jahren fast unbemerkt schon etliche neue Wohnblock-Siedelungen entstanden: Am kleinen Lazarett, rund um den Anemonensee oder in der Schleppbahngasse hinter dem Mäci.

Kein Wunder, dass sich mittlerweile viele Bürger mit dem neuen Nachbar, dem Wohnblock, nicht anfreunden wollen: Parkplatznot, zu wenig Kindergartenplätze oder lange Wartezeiten beim Hausarzt sind nur einige der negativen Nebenerscheinungen. Diesen Problemen Herr zu werden wird für die Stadtführung in den nächsten Jahren eine Mammutaufgabe, die mit jedem zusätzlichen Wohnblock größer wird.