Richtiger Ort, richtige Zeit. Über den Trainerwechsel beim SC Wiener Neustadt.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 03. Juni 2020 (01:13)

Eine Wiener Neustädter Lösung sollte es werden, eine Wiener Neustädter Lösung ist es geworden – Jürgen Burgemeister bekommt das Vertrauen des Vorstands, den Regionalliga-Klub aus der Coronakrise als Cheftrainer zu führen. Diese Trainerbestellung ist ein klassischer Fall von „richtiger Ort, richtige Zeit“ – weil Burgemeister in den vergangenen Monaten mehrmals bewiesen hat, dass auf ihn in schwereren Zeiten Verlass ist. So gesehen vergangenen Sommer als das SC-Schiff mit einem eigens aufgebauten Eisberg kollidierte und Burgemeister mit Rainer Spenger und Hani Habib die Rettungsboote zimmerte. Und auch als zwischen Burgemeister als Co-Trainer und Sportdirektor und Thomas Flögel als Chefcoach der Haussegen nicht gerade hing – Burgemeister blieb beim SC Wiener Neustadt, trotz anderer Möglichkeiten.

Jetzt kann Burgemeister einmal mehr beweisen, dass er den Verein bei rauem Seegang auf Kurs halten kann. Der Wellengang wird brutal werden – denn die finanziellen Möglichkeiten sind bescheidener als im Vorjahr. Der Traum von Bundesliga und Wiederaufstieg muss noch ein paar Jahre warten – das sollte aber auch dem größten Träumer längst klar sein.