So wird‘s ein Kampf bleiben. Über Wiener Neustadts Probleme in der Regionalliga.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 30. September 2020 (01:45)

Wenn du kein Tor schießt, kannst du nicht gewinnen – fünf Euro ins Phrasenschwein, bitte! Aber der SC Wiener Neustadt erfährt die Wahrheit hinter diesem altklugen Fußballerspruch gerade am eigenen Leib. Sechs Partien hat der WNSC in den Beinen, fünf – noch einmal zum Mitschreiben: fünf (!) Mal gelang der Mannschaft von Jürgen Burgemeister kein Treffer.

In einer völlig-verrückten Corona-Saison kann alles passieren. Von Annullierung bis langer Winterpause bis in den März ist nichts auszuschließen. Und auch die Tatsache, dass die Regionalliga heuer unterbesetzt ist und vermutlich – wenn überhaupt – ein, maximal zwei Absteiger nächste Saison Landesliga spielen müssen, half bei Wiener Neustadt den Blutdruck noch im grünen Bereich zu halten. Aber selbst wenn es nur einen trifft: Ohne eine deutliche Steigerung in der Offensive wird selbst das für Wiener Neustadt ein Kampf werden.

In der Liga zu bleiben ist einfacher als eine Etage tiefer Meister zu werden – das stimmt in jeder Leistungsklasse. Ein Abstieg der Wiener Neustädter in die 1. Landesliga würde wohl den Abschied aus der Regionalliga für längere Zeit bedeuten. So weit wird es aber der SC nicht kommen lassen – aber eine Besserung muss her!