Zurück zur Kontinuität. Über die Felixdorfer Trainer-rochaden.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 16. September 2020 (01:45)

Egal, wen Sportdirektor Franz Mathois in den nächsten Tagen präsentiert – er wird der vierte Trainer innerhalb von 15 Monaten beim SC Felixdorf sein. Nach Andreas Zöger, Dietmar Lueger und Marco Kepler übernimmt der nächste Kollege eine denkbar schwere Aufgabe. In einer chaotischen Corona-Saison muss der Coach eine Mannschaft zum Klassenerhalt führen, die einen Kaderumbruch in der Transferzeit hinter sich hat – ohne dabei selbst etwas zum Kader beitragen zu können. Und dann gilt es, im Meisterschaftsbetrieb ein Bild von seinem Team zu bekommen, ein System zu entwickeln…

Der doppelte Meistertitel und der Durchmarsch von der 2. Klasse in die Gebietsliga kam für ganz Felixdorf überraschend. Will der Verein aber langfristig dort bleiben, muss jetzt wieder Kontinuität her. Das wissen die Verantwortlichen am besten selbst: Denn auch Meistertrainer Andreas Zöger und seinem Vorgänger Mario Töltl, der wichtige Aufbauarbeit leistete, wurde genug Zeit gegeben, um die Mannschaft dorthin zu bringen, wo sie jetzt steht. Mit dem neuen Sportdirektor Franz Mathois hat Felixdorf mit Sicherheit einen absoluten Top-Mann auf der Kommandobrücke – er hat in Krisenzeiten beim SC Wiener Neustadt schon sehr gute Arbeit gemacht.