SPÖ muss sich beweisen. Über die Rolle der SPÖ in den nächsten Jahren.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 11. Februar 2020 (03:48)

Der neue SPÖ-Chef Rainer Spenger hat sich keine leichte Aufgabe ausgesucht: Er soll die Wiener Neustädter Genossen aus der Krise führen. Dabei geht die SPÖ neue Wege, mit der ÖVP soll erstmals ein Arbeitsabkommen geschlossen werden.

Wirklich überraschend kommt das nicht, denn die Rolle der Opposition hat der SPÖ in den letzten fünf Jahren nicht wirklich gepasst.

Mit der Zusammenarbeit mit der ÖVP (und in Folge wohl auch mit der FPÖ) wollen die Roten wieder eine gestalterische Rolle in der Stadtpolitik einnehmen. Ein Plan, der aber auch nach hinten losgehen kann, denn die Gefahr ist groß, dass man neben der Bürgermeister-Partei nicht wahrgenommen wird.

Deswegen müssen in den nächsten Jahren auch Projekte und Ideen her, die die Handschrift der Wiener Neustädter SPÖ tragen. Denn sonst werden sich die Bürger bei der nächsten Gemeinderatswahl fragen: Wofür brauchen wir die SPÖ überhaupt noch?