„Pickerl“ mit Signalwirkung. Über Wiener Neustadts positiven Lizenz-Bescheid.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 16. April 2019 (02:39)

Jeder, der schon einmal der (nicht ganz so) stolze Besitzer eines betagten Autos war, kennt es: Das Zittern vor dem „Pickerl“. Im Profi-Fußball gibt es das auch. Da heißt das ominöse „Pickerl“ Lizenz. Gezittert wird aber dort auch – und da steht ein wenig mehr am Spiel als „nur“ der fahrbare Untersatz…

Eines steht spätestens seit der Vorwoche fest: Wiener Neustadts „Karosserie“ ist für die kommende Saison gerüstet. Denn auch, wenn es sportlich nicht für die Bundesliga reichen wird – wirtschaftlich hat der SC seine Hausaufgaben gemacht. Und das grüne Licht der Bundesliga für den Aufstiegs-Fall hat eine positive Signalwirkung für die Zukunft. Und das ist jetzt so wichtig wie selten zuvor. Denn mit dem neuen Stadion vor der Brust wäre es fatal, wenn Wiener Neustadt beim Elchtest der Bundesliga durchgefallen wäre.

Und auch, dass es die Vereinsführung rund um Präsidentin Katja Putzenlechner geschafft hat, mit großen Partnern zu verlängern, weist auf das Vertrauen der Sponsoren in eine erfolgreiche Zukunft beim SC Wiener Neustadt hin. Die kommende Saison hat eigentlich schon begonnen – jetzt gilt es, die sportlichen Weichen für die Titeljagd zu stellen.