So muss es beginnen. Fritz Hauke über den Saisonstart des SC Wiener Neustadt.

Von Fritz Hauke. Erstellt am 01. August 2017 (01:28)

Tabellenführer SC Wiener Neustadt. Musik in den Ohren der blau-weißen Anhängerschaft. Die letzten Jahre waren hart. Richtig hart. Vom Prügelknaben in der Bundesliga zum Nachzügler in der Ersten Liga – der Blick auf die Tabelle war nie besonders angenehm.

Vor der Saison war die Richtung klar – vorne mitspielen. So muss es beginnen. Klar, nach zwei Spielen sagt die Tabelle nicht viel aus. Aber der SC Wiener Neustadt weiß aus eigener Erfahrung: Es dauert in der Regel bis Mai bis man einen verkorksten Saisonstart wieder ausgeglichen hat. Das kann ihnen jetzt zumindest schon mal nicht passieren. Psychologisch gesehen ist der Start Gold wert – denn das gewonnene Selbstvertrauen wird auch in den kommenden Wochen die Mannschaft noch beflügeln.

Jetzt heißt es: Nachlegen! Fürchten braucht sich der SC Wiener Neustadt in dieser Liga vor niemandem. Wer aus Ried mit drei Punkten heimfährt, kann das in jedem Stadion in der Ersten Liga. Mit Hamdi Salihi zieht sich der Top-Stürmer schlechthin in der Heimkabine in der Giltschwertgasse seine Arbeitskleidung an. Und auch andere Neuzugänge wie Christoph Kobald oder Dejan Ljubicic haben in den ersten beiden Spielen echte Talentproben abgelegt.