Trübe Aussicht für Bundesheer. Josef Kleinrath über die Sparmaßnahmen beim Heer.

Von Josef Kleinrath. Erstellt am 29. September 2014 (10:12)
NOEN
Untergangsstimmung rund um die Ausmusterung an der Theresianischen Militärakademie, nicht nur wegen der fehlenden Parade über die Grazer Straße – auch beim Festakt blieben viele Plätze leer. Und immer mehr verdichtet sich, dass SPÖ-Verteidigungsminister Gerald Klug im Zuge der Sparmaßnahmen tatsächlich das Militärrealgymnasium streichen will.

Jetzt muss gestattet sein, in Sparzeiten alle Bereiche ohne Tabus anzuschauen. Dazu gehören auch die Bildungseinrichtungen, die das Bundesheer führt. Aber genau beim Umgang mit diesen Bildungseinrichtungen wird die Zukunft des Bundesheeres festgelegt. Streicht der SPÖ-Minister das Militärrealgymnasium und kürzt er bei anderen Bildungseinrichtungen, bringt er zum Ausdruck, dass er nicht in die Zukunft des Heeres investieren will.

Dass er damit so nebenbei auch die Bildungslandschaft in Österreich verkleinert, ohne dass es einen massiven Aufschrei vom SPÖ-Bildungsministerium und vom ÖVP-Landesschulrat gibt, spricht auch nicht gerade für diese Institutionen.