Erstellt am 17. Januar 2017, 02:01

von Josef Kleinrath

Und sie bewegt sich doch…. Josef Kleinrath über die Annäherung bei der Gehaltszulage.

Es war ein im Stil sehr freundlich gehaltener Brief, den Christian Storfa, Chef der Personalvertretung der Magistratsbediensteten, vor Weihnachten an die Kollegen gerichtet hat. Als Wünsche ans Christkind formuliert, adressiert in aller Deutlichkeit an den Dienstgeber.

Unter anderem stellte er die mangelnde Verhandlungsbereitschaft der Stadt in Sachen Kürzung der freiwilligen Gehaltszulage mit der dazu geäußerten Konsequenz, andernfalls Personal freisetzen zu müssen, gleichsam auf eine Stufe mit einem Erpressungsversuch. Die Personalvertretung hat ja gegen die Kürzung eine Klage eingebracht, die Stadt sah bei der ersten Verhandlung vor Gericht keine andere Möglichkeit.

Ob es allein dieser Brief war, oder auch eine neue Bewertung des bislang schon von den Bediensteten eingebrachten Sparwillens, lässt sich nicht verifizieren. Fix ist jedenfalls, dass die Gerichtsverhandlung vom Tisch ist – was beide Seiten als Erfolg für sich reklamieren. Ob es für beide einer ist, wird sich erst zeigen, wenn die Fakten des neuen Angebots der Stadt am Tisch liegen.