UVP-Prüfung macht Sinn. Josef Kleinrath über einen Teilerfolg der SPÖ in Sachen ASA. Heftig wurde darüber diskutiert, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung in Sachen ASA in der Breitenauer Siedlung einen Sinn macht oder nicht.

Von Josef Kleinrath. Erstellt am 17. Juni 2014 (23:59)

Heftig wurde darüber diskutiert, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung in Sachen ASA in der Breitenauer Siedlung einen Sinn macht oder nicht. Auch die diesbezügliche Resolution, die auf Initiative der SPÖ beschlossen wurde, sorgte sowohl aus Sicht der Opposition als auch aus Sicht des Unternehmens für kritische Stimmen. Mit der Entscheidung des Umweltanwalts, der nun einen Antrag auf Durchführung eines UVP-Feststellungsverfahrens gestellt hat, ob es sich tatsächlich um den genehmigten Altbestand handelte, erhält die SPÖ Rückendeckung für ihre Vorgangsweise – wobei natürlich noch immer nicht gesagt ist, dass das Ergebnis den Anrainern passen wird oder nicht.

Wirklich Abhilfe kann letztlich nur eine völlig veränderte Geschäftstätigkeit des Unternehmens am Standort oder eine gänzliche Absiedlung bringen.

Die diesbezüglichen Gespräche müssen deshalb – wie auch vom Umweltanwalt gefordert – umgehend wieder aufgenommen werden – im Sinne einer partnerschaftlichen Lösung für Betrieb und Anrainer.