Von der Party zur Kultur. Über die junge Kulturszene in der Stadt.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 14. Mai 2019 (04:00)

Junge Menschen und Wiener Neustadt? Vor 10, 15 Jahren ist da vielen wohl die Herrengasse eingefallen: Partymachen mit Alkohol in rauen Mengen – mitunter samt Bekanntschaft mit der Polizei.

In den letzten paar Jahren hat aber vermehrt das Kulturangebot von Jugendlichen und „Junggebliebenen“ von sich reden lassen. Auch heuer gibt es wieder großartige Projekte: Etwa das „Glashaus-Kollektiv“, das mit Projekten wie Theater am Würstelstand aufhorchen ließ und in der Vorwoche seinen Jahresplan präsentierte. Oder das Schlachthofspektakel, bei dem das Jugend- und Kulturhaus Triebwerk federführend ist. Nicht zu vergessen das Filmfestival Frontale und dessen neuer Ableger „Filmtage“  oder das Theater im Neukloster.

Nur einige Beispiele, wo sich junge Menschen in der Stadt im Kulturbereich engagieren, die aber zeigen: Der jugendliche Weg führt von der „Saufstadt“ zur Kulturstadt.

Mehr zum Thema