Erstellt am 12. Februar 2019, 02:48

von Mathias Schranz

Vorbereitung auf Wahl. Mathias Schranz über die Rückkehr von Udo Landbauer.

Das war abzusehen: Udo Landbauer, bis zur „Liederbuchaffäre“ FPÖ-Stadtrat, wird in wenigen Tagen in die Wiener Neustädter Kommunalpolitik als Gemeinderat zurückkehren.

Natürlich sind die Rochaden in der Wiener Neustädter FPÖ schon im Hinblick auf die Gemeinderatswahlen in einem Jahr zu sehen. Denn seit dem Abgang von Udo Landbauer ist Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz praktisch eine One-Man-Show. Zwar hat die FPÖ mit Philipp Gerstenmayer, Kevin Pfann, Michael Marik und Dietmar Seiser noch vier weitere Mandatare im Gemeinderat, doch treten die nur wenig in Erscheinung.

Mit Udo Landbauer hat Michael Schnedlitz einen wichtigen Mitstreiter wieder zurück und die FPÖ einen Mann mit hohem Bekanntheitsgrad, der bei ihren Wählern gut ankommt. Allerdings ist die Person Udo Landbauer bei den Oppositionsparteien noch immer in Ungnade gefallen – was sie die FPÖ im Wahlkampf sicher spüren lassen werden.