Langzeit-Ortschefin Gruber tritt zurück. Weil sie nach dem Verlust der "Absoluten" zu wenig Rückhalt verspürte, zog SPÖ-Bürgermeisterin Waltraud Gruber personelle Konsequenzen und reichte ihren Rücktritt ein. Aktuell führt SPÖ-Vizebürgermeister Johann Blank die Geschäfte.

Von Philipp Grabner. Erstellt am 28. Februar 2020 (09:26)
Langzeit-SPÖ-Bürgermeisterin Waltraud Gruber zog personelle Konsequenzen nach dem Verlust der "Absoluten" und trat zurück.
Franz Baldauf

Paukenschlag in der rund 1000 Seelen-Gemeinde: Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Gemeinderatswahl am 26. Jänner zog die bisherige Bürgermeisterin Waltraud Gruber (SPÖ) personelle Konsequenzen und reichte ihren Rücktritt ein. Seit Montag ist sie nicht mehr im Amt, wie sie gegenüber NÖN.at bestätigt: "Es hat sich bereits am Wahltag abgezeichnet, dass die Zukunft sehr schwierig werden wird."

Dass sie nun tatsächlich den Hut nahm, hätte mit "gewissen Meldungen" zu tun, die sie sich in den letzten Tagen und Wochen hätte anhören müssen: "Wir haben für den Sportplatz eine riesige Kabine geschaffen, viel für Feuerwehr oder den Tennisplatz gemacht", nun sei sie mit Kritik konfrontiert gewesen. "Das habe ich nicht notwendig." Die Gemeinde stehe auf guten Beinen, "wir sind auch finanziell gut bestückt", ergänzt sie.

Ergebnis der Sondierungen offen

An den noch laufenden Sondierungsgesprächen habe sie sich nicht mehr beteiligt, so Gruber: "Ich mische mich da auch überhaupt nicht mehr ein", erklärt sie. Vor jeder Gemeinderatswahl hätte die Langzeit-Ortschefin stets Rückhalt gespürt, "diesmal war es anders und sehr eigen", bilanziert sie. Die Geschäfte führt seit Grubers Rücktritt Vizebürgermeister Johann Blank (SPÖ), die konstituierende Gemeinderatssitzung ist für 6. März anberaumt.

Bei der Gemeinderatswahl erreichte die SPÖ neun Mandate (zuvor zwölf), die ÖVP verlor eines und kam auf sechs Mandate, die neue Bürgerliste "Unsere Zukunft Hochwolkersdorf" erreichte auf Anhieb vier Mandate im Ortsparlament. 

Mehr zu den aktuellen Entwicklungen lest ihr in der nächsten NÖN Wr. Neustadt-Printausgabe!