Lukas Pauer fixierte Grundstück für mobilen Hühnerstall. Trotz Schwierigkeiten konnte Lukas Pauer seinen mobilen Hühnerstall umsetzen. Er steht in der Nähe der Hofer-Mühle.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 20. Februar 2020 (06:17)
Happy End: Lukas Pauer hält jetzt in seinem mobilen Hühnerstall und auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern 350 Hennen.
Veraszto

Wer aufmerksam von Wiener Neustadt nach Lichtenwörth fährt, hat ihn vielleicht schon bemerkt: Auf der rund 6.000 Quadratmeter großen Wiese neben der Biomühle Hofer steht seit Kurzem der mobile Hühnerstall von Junglandwirt Lukas Pauer. 350 Hennen tummeln sich beim zweistöckigen Stall herum. Jeden Morgen lässt der 21-Jährige die Tiere ins Freie. „Normalerweise bleiben die Hühner in der Nähe des Stalls, weil sie dort ihr Futter und eine Deckung haben“, so Pauer. Weil der Junglandwirt den Stall aber wöchentlich bewegt, haben die Tiere auch immer wieder frisches Gras.

„Was das Tierwohl betrifft, ist das meiner Ansicht nach die beste Haltung für Legehennen. Man merkt einfach, dass sie auch robuster sind“, sagt Pauer. Mehr als 300 Eier kann der Lichtenwörther täglich vom Stall mitnehmen.

Verkauft werden diese im familienbetriebenen Bauernladen an der Hauptstraße. Eine Zehner-Packung kostet 3,50 Euro. „Ich habe alle Preise verglichen und ich denke, dass 0,35 Cent pro Ei ein fairer Preis ist, für mich und für den Konsumenten“, so der Junglandwirt.

Suche nach Grundstück gestaltete sich schwierig

Derzeit liege die Legeleistung bei 90 Prozent. „Ich bin zufrieden, mein Ziel sind aber 95 Prozent“, erklärt Pauer. Erste Überlegungen gibt es auch, den Verkauf der Eier auf die Nahversorger im Ort auszudehnen. Eigentlich hätte der mobile Hühnerstall auf einem Grundstück in der Angergasse stehen sollen. Bei einem Info-Abend vergangenes Jahr zeigten sich aber die Anrainer vom Vorhaben nicht begeistert. Pauer musste sich nach einer anderen Wiese umsehen. Das passende Grundstück bot anschließend Florian Hofer von der Biomühle an. Sowohl die Größe des Grundstücks – es ist doppelt so groß als notwendig – als auch die Lage und die Infrastruktur seien sehr gut. „Wir sind sehr froh darüber, dass wir jetzt dieses Grundstück haben“, so Pauer.