Nach Überfall: Spur führt zu 68-jährigem Deutschen

Das Landeskriminalamt Niederösterreich konnte einen 68-jährigen Deutschen als Beschuldigten ausmachen. Er soll in der Vorwoche die Krumbacher Sparkassen-Filiale überfallen haben. Der Mann ist flüchtig, die Exekutive ersucht um Hinweise.

Philipp Grabner
Philipp Grabner Aktualisiert am 21. September 2021 | 15:05

Nach dem Überfall auf die Krumbacher Sparkasse am Mittwoch der Vorwoche hat die Polizei nun eine heiße Spur: Wie die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Dienstagvormittag mitteilte, konnte ein 68-jähriger deutscher Staatsbürger als Beschuldigter ausgeforscht werden. Demnach soll Walter K. am 7. September aus einer deutschen Justizanstalt für „gefährliche Rückfallstäter“ geflohen sein.

Konkret soll der Mann am 15. September gegen 7.30 Uhr einen Raub auf die örtliche Sparkasse verübt haben. „Dabei soll er einem Angestellten am Hintereingang der Bank aufgelauert und diesen mit Waffengewalt zum Betreten der Bank gezwungen haben“, heißt es seitens der Exekutive. Anschließend habe er ihn und eine zweite Angestellte mit der Waffe bedroht. In weiterer Folge habe er Bargeld erbeutet, die Angestellten in ein Büro gebracht und sei anschließend geflüchtet. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, eine eingeleitete Alarmfahndung verlief negativ. Angaben zur Beute machte die Bank auf Anfrage von NÖN.at vorerst nicht. 

Die Polizei ersucht um Hinweise zum Aufenthaltsort des Beschuldigten, auch zwischen dem Datum der Flucht aus der Justizanstalt und des Raubes. Kontakt: Landeskriminalamt NÖ, 059133 – 303333.

Mehr dazu auch in der nächsten NÖN Wiener Neustadt-Printausgabe, auch als E-Paper erhältlich!