Rainer Spenger soll Wiener Neustädter SPÖ retten. Ehemaliger Vertrauter von Traude Dierdorf und Bernhard Müller wird neuer Vizebürgermeister und Parteichef in Wr. Neustadt. Stadträte und bisherige Vizebürgermeisterin nehmen den Hut.

Von Mathias Schranz. Erstellt am 03. Februar 2020 (19:58)

Die Katze ist aus dem Sack: Rainer Spenger soll die Wiener Neustädter SPÖ aus der Krise führen. Das wurde am Montagabend in den SPÖ-Gremien beschlossen. Rainer Spenger (50) war bereits unter den Bürgermeistern Traude Dierdorf und Bernhard Müller Pressesprecher der Stadt, ehe er nach dem Regierungswechsel 2015 aus dem Rathaus-Dienst ausschied. In den letzten Jahren war er Geschäftsführer des Vereins für Konsumenteninformation - allerdings nur bis Jahresende. Spenger sitzt auch im Vorstand des SC Wiener Neustadt.

Als Stadträte werden in Zukunft der bisherige Gemeinderat Norbert Horvath (Bereichsleiter Verein Phönix Wiener Neustadt) und die Quereinsteigerin Pamela Felgenhauer (Arbeiterkammer Wien) fungieren.

Die bisherigen Stadträte Martin Weber, Wolfgang Scharmitzer, Lidwina Unger und Horst Karas scheiden genauso aus dem Gemeinderat aus wie die bisherige Vizebürgermeisterin Margarete Sitz.

Als Gemeinderäte für die SPÖ sollen Florian Klengl, Rudolf Müllner, Amela Musanovic, Elisabeth Wallner, Kanber Demir, Peter Kurri, Christian Hoffmann und Sabine Bugnar tätig werden. Klubobmann wird Christian Hoffmann.

Michael Rosecker soll bei der SPÖ eine Art "Task Force" anführen und die Stadtpartei reformieren.

Bei der Sitzung wurde auch beschlossen, dass mit der ÖVP ein Arbeitsübereinkommen geschlossen werden soll.

"Wir haben heute die Weichen Richtung Neubeginn gestellt"

Rainer Spenger wörtlich: „Nach dem katastrophalen Wahlergebnis haben wir heute die Weichen in Richtung Neubeginn gestellt – strukturell, strategisch, inhaltlich und personell. Ich denke, die Zusammensetzung des Gemeinderatsklub signalisiert diesen Umbruch gut, wobei mir unter anderem wichtig war, dass die traditionellen Arbeiterviertel Flugfeld, „Kriegsspital“, Josefstadt und Ungarviertel im Stadtparlament repräsentiert sind. Faktum ist: Wir SozialdemokratInnen müssen endlich die Zeichen der Zeit erkennen, wieder sichtbar für die Menschen werden und konstruktiv in der Stadtpolitik mitwirken. Denn die SPÖ war seit 1945 stets eine gestaltende und stadttragende Kraft. Nun gilt es, sich nicht links oder rechts zu positionieren, sondern pragmatisch und klar im Interesse der Wiener Neustädterinnen und Wiener Neustädter. Innerhalb der Partei strebe ich eine grundlegende Reform an und werde den Fokus speziell auf die interne und externe Kommunikation sowie Beteiligungsmodelle legen. ‚Hinhören und Hingehen‘ – das wird die Devise sein!“

SP-Bezirksvorsitzender Reinhard Hundsmüller gratuliert Rainer Spenger sehr herzlich zu seiner neuen Funktion. „Gerade in einer schwierigen Situation wie dieser ist eine ruhige, sachliche Herangehensweise von enormer Bedeutung. Rainer Spenger hat heute Abend bewiesen, dass er mit dieser Eigenschaft die Stadtpartei vom neuen Weg überzeugen konnte. Stolz bin ich darauf, dass diese Entscheidung mit überwältigender Mehrheit und friktionsfrei gefällt wurde. Ich wünsche ihm sowie seinem gesamten Team viel Kraft für die bevorstehende Arbeit. Meiner Unterstützung kann er sich sicher sein“, so Hundsmüller über die neue Spitze. „Diese Unterstützung fordere ich auch von allen Kritikern, damit das neue Team seine mehr als verantwortungsvolle Arbeit, deren Ziel eine erfolgreiche und stolze SPÖ in Wiener Neustadt ist, ungestört leisten kann“, so der Bezirksvorsitzende abschließend.

Erste Reaktion von Bürgermeister Klaus Schneeberger

Nach Bekanntwerden der personellen Weichenstellung in der SPÖ Wiener Neustadt bedankt sich Bürgermeister Klaus Schneeberger bei der scheidenden Vizebürgermeisterin Margarete Sitz und allen bisherigen sozialdemokratischen Stadt- und Gemeinderatsmitgliedern für ihre Arbeit in der Stadt Wiener Neustadt. Gleichzeitig gratuliert er Rainer Spenger und dem neuen Team in der SPÖ Wiener Neustadt zur heutigen Bestellung durch die Parteigremien. "Ich sehe es als positives Zeichen, dass die neue SPÖ-Führung das Mandat erhalten hat, ein Arbeitsübereinkommen mit uns zu schließen und damit gemeinsam für Wiener Neustadt zu arbeiten. Daher habe ich Rainer Spenger bereits telefonisch eingeladen, diese Gespräche am kommenden Montag zu führen und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit im Interesse der Stadt", so Bürgermeister Klaus Schneeberger in einer ersten Reaktion.