Vernetzung der Schulen in Wiener Neustadt. In der Adlergasse wurden Büros der Bildungsregion 6 feierlich eröffnet. Kooperation aller Akteure soll gefördert werden.

Von Kristina Veraszto. Erstellt am 14. Dezember 2019 (04:51)
Sabine Karl-Moldan, ÖVP-Stadtchef Klaus Schneeberger, ÖVP-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras (v.l.). 
Kristina Veraszto

In einer sechswöchigen Umbauphase hat sich der zweite Stock der Adlergasse 3 (oberhalb der NÖN-Redaktion) zu einer Außenstelle der Bildungsdirektion NÖ verwandelt. Vergangenen Freitag wurden die Räumlichkeiten, in denen jetzt die Bildungsregion 6 beheimatet ist, offiziell eröffnet.

„Mit der Bildungsregion 6 wurde eine weitere Region geschaffen, die eine Vernetzung aller Schularten möglich macht“, sagte der NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras. Die ehemalige Bildungsregion 5 im Industrieviertel war bis September die Region mit den meisten Schulen und Schülern, weshalb die Schaffung einer weiteren Region unausweichlich war, so Heuras.

"Es ist wichtig, dass es eine Nahversorgung gibt"

Die neue Region umfasst nun alle Schulen in Wiener Neustadt-Stadt und -Land sowie Neunkirchen, die von insgesamt 24.777 Schülern besucht werden. Für ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger ist die neue Außenstelle ein Gewinn für die Stadt: „Es ist wichtig, dass es in Wiener Neustadt eine bildungspolitische Nahversorgung gibt.“ Auch ÖVP-Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betonte die Notwendigkeit einer sechsten Region. In Hinblick auf die Bildungsqualität sei ein „guter Weg eingeschlagen worden.“

Leiterin der Bildungsregion 6 ist Sabine Karl-Moldan, die bei der Eröffnung vor allem ihren Mitarbeitern für ihr Engagement dankte.