Neustädter Bier wird in Kobersdorf gebraut. Präsentation bei Stadtfest / Jetzt ist alles unter Dach und Fach: Ab August gibt es erstmals seit fast 100 Jahren wieder ein Neustädter Bier.

Von Josef Kleinrath. Erstellt am 11. Juni 2014 (08:41)
NOEN, Kleinrath
Zeugen einer einstigen Bier-Tradition: Die »Bräuhof«-Durchfahrt in der Lederergasse und die parallel zur Bahngasse verlaufende Bräuhausgasse.
Mit dem Stadtfest anlässlich des Jubiläumsjahres „20vierzehn“ im August wird an eine große Tradition der Wiener Neustädter Stadtgeschichte angeknüpft: Am 22. und 23. August wird erstmals seit fast 100 Jahren wieder ein ganz offizielles Wiener Neustädter Bier präsentiert. Es stammt zwar nicht aus Wiener Neustadt, allerdings aus der näheren Umgebung: Nach einem ganz eigenen Rezept, nur für Wiener Neustadt, braut die Kobersdorfer Schlossbrauerei von Braumeister Peter Döllinger (hat unter anderem bei Schladminger und Murauer gearbeitet) das Wiener Neustädter Bier.

Ein bisschen etwas verrät SPÖ-Bürgermeister Müller, der das eingefädelt hat, vorab: „Es wird bernsteinfarben sein, aber kein Spezialbräu, also kein Starkbier.“ Noch etwas ist für Müller wichtig: Das Wiener Neustädter Bier wird kein Industriebier, sondern zu 100 Prozent biozertifiziert sein. 1.000 Liter werden in einer ersten Tranche gebraut, seitens der Stadt werden das Logo sowie diverse Merchandising-Artikel wie Bierdeckel produziert.

Das Bier wird für den Endverbraucher im Supermarkt in der 0,33 Liter-Flasche sowie im Fass erhältlich sein, aber über die Brau-Union an die Gastronomie gehen. Müller plant deshalb auch für die Neustädter Gastronomen einen Präsentationsabend, damit möglichst viele Wirte dieses Bier ins Programm aufnehmen. Und er versichert: „Bei offiziellen Anlässen der Stadt oder des Bürgermeisters werden wir künftig auf das Wiener Neustädter Bier setzen.“