50 Meter tiefer Sturz: Vermisster Wanderer tot gefunden. Ein seit Mittwoch vermisster Wanderer (25) aus dem niederösterreichischen Bezirk Wiener Neustadt-Land ist am Freitag in der Steiermark tot aufgefunden worden.

Von Redaktion, APA. Update am 07. September 2018 (17:23)
privat

Der 25-Jährige hatte am Mittwoch alleine eine Wanderung auf die Raxalpe unternommen.

Erst am Arbeitsplatz vermisst

Als er am 6. September gegen 14.00 Uhr nicht zur Arbeit erschien, wurden Nachforschungen eingeleitet und zunächst die Polizei und in weiterer Folge die Bergrettung aus Mürzzuschlag sowie Reichenau alarmiert. Das Fahrzeug des Niederösterreichers wurde am Preiner Gscheid (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) entdeckt. Daraufhin wurde eine großangelegte Suchaktion gestartet, an der auch Alpinpolizei, BMI-Hubschrauber sowie zwei Suchhunde beteiligt waren.

Einsatz am Predigtstuhl
Bergrettung Reichenau

Da am Nachmittag der Rucksack des Vermissten im Bereich des sogenannten „Predigtstuhls“ auf der Rax aufgefunden wurde, konnte das Suchgebiet rasch enger eingegrenzt werden. Die Suche musste aber gegen 23.00 Uhr aufgrund der Dunkelheit und der Gefährdung der Einsatzkräfte abgebrochen werden.

Am Freitag gegen 10.00 Uhr lokalisierte die Besatzung des Polizeihubschraubers im Raum Kapellen den Vermissten in einer Rinne unterhalb der Predigtstuhlwand im steilen und felsendurchsetzten Gelände und brachte die Leiche nach der Bergung mittels Tau zu Tal. Der 25-Jährige dürfte über eine mehr als 50 Meter hohe Felswand gestürzt sein. Fremdverschulden wurde ausgeschlossen, die Staatsanwaltschaft Leoben gab den Leichnam zur Beerdigung frei.

Einsatz am Predigtstuhl
Bergrettung Reichenau