Brigadier für Grüne in Wiener Neustadt. Franz Hollerer, stellvertretender Kommandant der Militärakademie, tritt bei der Gemeinderatswahl für die Grünen an.

Von Philipp Hacker-Walton. Erstellt am 11. Dezember 2019 (04:08)
Grünen-Chefin Tanja Windbüchler-Souschill und Brigadier Franz Hollerer.
Hacker-Walton

Die Grünen warten mit einem überraschenden Namen auf ihrer Liste auf: Franz Hollerer, Stellvertreter von MilAk-Chef Karl Pronhagl und erst kürzlich zum Brigadier ernannt (S. 16), kandidiert auf Platz sechs der Grünen Liste.

„Expertise und Erfahrung zeichnet den stellvertretenden Kommandanten der Militärakademie in Wiener Neustadt, Franz Hollerer, aus“, sagt die Grüne-Stadtparteichefin Tanja Windbüchler-Souschill zur NÖN: „Franz Hollerer ist nicht nur ein erfahrener Sicherheits- und Strategieexperte sondern auch jemand, der nach Wiener Neustadt zugezogen ist und die Stadt lieben gelernt hat.“

"Sehr fleißig, er ist ein Arbeitstier"

Hollerer, gebürtiger Oststeirer, kam für die Offiziersausbilung in die Stadt – und blieb der Liebe wegen. Langjährige Weggefährten beim Bundesheer beschreiben den 55-jährigen zweifachen Vater gegenüber der NÖN als „sehr fleißig, man könnte sagen, er ist ein Arbeitstier.“ Unter Heereskollegen hat er den Ruf, präzise und genau zu sein. Und, wie ein Kollege sagt: „Bei ihm weiß man immer genau, woran man ist.“

Der Kontakt zu den Grünen entstand übrigens vor Jahren abseits der Gemeindepolitik, wie Hollerer erzählt: „Kennengelernt habe ich Tanja Windbüchler-Souschill schon vor Jahren, als sie Mitglied des Landesverteidigungsausschusses des Parlaments war. An den Grünen schätze ich, dass sie nachhaltig und strategisch in die Zukunft denken, das will ich auch in Wiener Neustadt unterstützen.“