Obmann-Rücktritt: Neuwahl bei „Agrar“. Anzeige gegen Obmann / Ehemaliger Obmann soll sich Geld privat überweisen haben lassen. Vorgezogene Neuwahl in Kirchschlag.

Von Carina Pürer. Erstellt am 17. Juni 2014 (10:06)
NOEN
Josef Schwarz, Werner Abel, Klaus Mayer, Caroline Ostermann, Michael Hosiner, Rudolf Pichler (hinten), Irene Heiling, Sissi Reiter, Markus Sauer und Pepi Freiler (vorne). Nicht am Foto: Josef Pürer.Carina Pürer

KIRCHSCHLAG / Der Obmann der Agrargemeinschaft Kirchschlag legte vor wenigen Wochen sein Amt als Vorsitzender ab. Denn wie jetzt bekannt wurde, gab es vor bereits über einem Jahr eine anonyme Anzeige gegen ihn.

Die Rechnungsprüfer wollen bei ihren Kontrollen entdeckt haben, dass der ehemalige Obmann Holz der Agrargemeinschaft an diverse Unternehmen verkauft haben soll, sich das Geld jedoch auf sein privates Konto überwiesen habe. Der Fall landete daraufhin bei der Staatsanwaltschaft untersucht– und ist mittlerweile auch wieder ad acta gelegt. Der ehemalige Obmann musste das Geld zurückzahlen und die angefallenen Ermittlungskosten übernehmen – damit war die Sache auch wieder vom Tisch.

Weil die Wogen weiter hochgingen, legte er sein Amt als Obmann der Agrargemeinschaft aber ab. Bis zum Jahr 2016 wäre seine Amtsperiode noch gelaufen – vorzeitige Neuwahlen, die nun wieder Ruhe und Ordnung herstellen sollen, waren daher der Grund für eine außerordentliche Generalversammlung am vergangenen Freitag.

73 Mitglieder gaben dabei ihre Stimme ab und wählten elf Personen (siehe Foto) in den neuen Vorstand. Darunter befinden sich unter anderem Caroline Ostermann und Sissi Reiter, die auch im alten Vorstand vertreten waren, sowie ÖVP-Bürgermeister Pepi Freiler. 73 von 73 Stimmen erhielt Jurist Markus Sauer, der als Bezirkshauptmann-Stellvertreter in Lilienfeld tätig ist.

Die einzelnen Funktionen werden erst verteilt.