Bahnhof Wiener Neustadt: Messerstecher ist Asylwerber. Nach der Messerattacke Donnerstagabend im Bereich des Wiener Neustädter Hauptbahnhofs ist das Opfer, ein 28-jähriger Österreicher, noch in der Nacht mehrere Stunden im Wiener Neustädter Krankenhaus notoperiert worden.

Von Christian Feigl. Erstellt am 30. August 2019 (08:39)
Christian Feigl

„Derzeit befindet sich der Mann im künstlichen Tiefschlaf“, so Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion am Freitagmorgen zur NÖN. Er erlitt bei der Messerattacke ( wir hatten berichtet, siehe hier ) im Bereich des Fahrradabstellplatzes im Utoyapark mehrere Stiche in den Oberkörper.

Christian Feigl

Mittlerweile konnte auf Nachfrage Erich Habitzl von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt auch bestätigen, dass es sich bei dem Messerstecher um einen 30-jährigen Asylwerber handelt. Hintergrund der Auseinandersetzung könnte möglicherweise ein Streit um Drogen gewesen sein. Der Bereich beim Utoyapark galt in der Vergangenheit als beliebter Umschlagplatz in der Szene.

Mehrere Zeugen, die die Messerattacke mitbekamen, mussten danach von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.

Wir hatten berichtet: