Plakat als Aufreger. Plakat für Bordell in Neunkirchen an der B17 sorgt für Ärger – derzeit läuft eine Prüfung der Polizei.

Von Sara Telek und Mathias Schranz. Erstellt am 16. Juni 2014 (23:59)
NOEN

WIENER NEUSTADT / Die Werbung für das Laufhaus in Neunkirchen an der B17 kurz vor Theresienfeld ist ein Hingucker. Allerdings wird das Plakat nicht von allen positiv aufgenommen – vor allem nicht von Frauen. „Ich fühle mich von diesem Plakat in gröbster Weise gestört, beleidigt, erniedrigt und gedemütigt“, schreibt etwa eine in der Nähe arbeitende Frau der NÖN, auch für vorbeifahrende Kinder sei das Plakat mehr als entbehrlich.

Werbung und Laufhaus als Dorn im Auge

Sowohl die Werbung als auch das Laufhaus selbst sind ihr ein Dorn im Auge, sie hat deswegen unter anderem den Werberat als auch das Magistrat informiert. Dort wurden umgehend Untersuchungen eingeleitet, das Ergebnis: Das Plakat steht auf Grund des Landes NÖ, der Plakat-Standort selbst ist völlig in Ordnung. Allerdings habe man die Angelegenheit wegen des Inhalts an die Polizei weitergegeben, so der Leiter der Magistrats-Rechtsabteilung Thomas Izmenyi, die werden überprüfen, ob hier eine Verletzung des öffentlichen Anstandes vorliegt.

SPÖ-Frauenstadträtin Margarete Sitz hat übrigens keine Freude mit dem Plakat: „Ich denke, ein öffentliches Plakat, das von der gesamten Bevölkerung von Klein bis Groß gesehen wird, muss gesellschaftsfähig und einwandfrei zur Begutachtung geeignet sein“.