Flötistin aus Kirchschlag will hoch hinaus. Viola Stocker (17) gewann zum bereits dritten Mal den „Prima La Musica“-Landeswettbewerb in St. Pölten.

Von Katrin Schinewitz. Erstellt am 07. Mai 2021 (04:23)
Viola Stocker (17) gewann im März bereits zum dritten Mal den Landeswettbewerb von „Prima La Musica“.
zVg, zVg

Viola Stocker ist ein wahres Nachwuchstalent: Die erst 17-Jährige gewann im März bereits zum dritten Mal den Landeswettbewerb von „Prima La Musica“ in St. Pölten. Diesen Monat geht es für Stocker zum Bundeswettbewerb.

Mit hundert von hundert Punkten setzte sich Stocker Ende März beim Landeswettbewerb in ihrer Kategorie 4+ klar durch. Für die junge Flötistin geht es nun bereits zum dritten Mal zum Bundeswettbewerb, welcher heuer in Salzburg stattfindet. „Obwohl ich schon beim Bundeswettbewerb war, bin ich trotzdem noch nervös und übe fast jeden Tag“, erzählt sie. Für den Bundeswettbewerb hat sie ein circa 20-minütiges Programm zusammengestellt – inklusive einem ganz besonderen Stück. „The Great Train Race“ von Ian Clarke beinhaltet neue komplizierte Flötentechniken, welche perfekt beherrscht werden müssen, deshalb ist Vorbereitung alles. „Ich werde mein Bestes geben, möglichst gut abzuliefern. Wir werden sehen, was sich ausgeht“, so die Schülerin im Gespräch mit der NÖN.

Startschuss in der örtlichen Musikschule

Viola Stocker ist in einem sehr musikalischen Umfeld aufgewachsen. Ihr Vater Karl Stocker war 20 Jahre Kapellmeister der Stadtkapelle Kirchschlag. „Ich habe bereits mit vier Jahren begonnen Flöte zu spielen und meine ganze Familie ist sehr musikalisch“, erzählt Viola Stocker über ihre enge Verbindung zur Musik.

Die 17-Jährige begann ihre musikalische Laufbahn in der Musikschule in Kirchschlag und wechselte vergangenes Jahr an die Johann-Sebastian-Bach-Musikschule in Wien. Außerdem besucht sie das Musikgymnasium in Oberschützen, ist Mitglied der Stadtkapelle Kirchschlag und spielt neben ihrem Hauptinstrument der Querflöte noch Klavier und „Steirische“. In ihrer Freizeit ist sie auch als Organistin im Einsatz und komponiert bereits erste eigene Stücke. Viola sieht ihre berufliche Zukunft auf jeden Fall in der Musik. „Ob es in Richtung Konzertmusik oder Instrumentalpädagogik geht, wird sich noch zeigen“, so die Kirchschlagerin.

Ein weiteres Highlight, welches auf Viola zukommt, ist das Sommerkonzert auf Stift Melk. Organisiert von der Musikerin Ines Schüttengruber dürfen junge Talente, die ihr Können beim Landeswettbewerb bewiesen haben, Teil der Konzertveranstaltung sein. Die Veranstaltung findet am 28. August statt.