Vielfalt im Sommer für Kinder. In vielen Orten werden noch Anmeldungen angenommen.

Von Bettina Kreuter. Erstellt am 12. Juni 2019 (06:26)
Shutterstock.com/ Sergey Novikov
Endlich Ferien! Für die Eltern sind Ferien nur entspannend, wenn dieBetreuung der Kinder gesichert ist.

Die Ferien stellen berufstätige Eltern immer wieder vor dieselbe Frage: Wer passt auf meine Kinder auf? Oma und Opa? Da dies nicht immer möglich ist, hilft es, sich über die Ferienaktivitäten seiner Gemeinde zu informieren. Auf NÖN-Nachfrage zeigt sich, dass es in vielen Orten noch möglich ist, seine Kinder anzumelden.

In der Stadt Wiener Neustadt geht dies nur mehr in Ausnahmefällen, denn die Anmeldung für Kindergärten und Volksschulen während der Sommerferien war bereits im Februar. Die Betreuung ist während der gesamten neun Wochen sicher gestellt, wenn auch zeitweise nur an einem gemeinsamen Standort.

Erster Vizebürgermeister und ÖVP-Bildungsstadtrat Christian Stocker weiß: „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird immer wichtiger. Aus diesem Grund sind wir bestrebt, auch in den Ferien eine umfassende Betreuung für die Kindergarten- und Volksschulkinder anzubieten. Der Bedarf an einem derartigen Service zeigt sich Jahr für Jahr. Wir haben die Ferienbetreuung mittlerweile auch in den Semester- und Osterferien angeboten.“

Noch ausreichend freie Plätze gibt es beim Sommerferienspaß des ASKÖ Wiener Neustadt, wo sich das vielfältige Angebot nicht nur an Wiener Neustädter Kinder richtet: „Wir bieten es seit mittlerweile 23 Jahren mit Unterstützung der Stadt an. Das Programm wird immer beliebter, auch weil es sehr abwechslungsreich gestaltet ist“, informiert Uta Stickler vom ASKÖ Bezirkssekretariat. Lediglich der Acrodance-Kurs ist bereits ausgebucht, sonst kann man sich noch für alle Kurse – vom Schwimmen über Power Sport bis hin zu Schauspiel oder Musical – anmelden.

Sollenauer Ferienspiel wird immer beliebter

Wie gut sich ein Ferienspiel entwickeln kann, sieht auch SPÖ-Bürgermeister Stefan Wöckl aus Sollenau: „Im Vorjahr haben einige hundert Kinder, manche mehrfach, daran teilgenommen. Man muss dementsprechend anbieten, dann wird es auch angenommen.“

25 verschiedene Programmpunkte stehen heuer zur Auswahl. Beliebte Angebote wie das Fußball- und Tenniscamp oder der Blaulichttag sind fix dabei, andere wie die 1. Abenteuernacht im Funpark oder „Von Detektiven und Journalisten“ sind neu dabei. Das Ferienspiel soll eine Alternative zum Hort sein, den die Kinder ohnehin meist während des Schuljahres besuchen. Aber auch hier gibt es laut Wöckl noch Kapazitäten für die Sommerferien. Bis auf drei Wochen haben Hort und Kindergarten im Sommer geöffnet.

Außergewöhnlich vielfältig ist die Ferienbetreuung in Theresienfeld sowohl für Kindergarten- als auch für Schulkinder. „Unser Programm wird jedes Jahr sehr gut angenommen. Vier Wochen bieten wir Betreuung in der Schule an und dann haben wir vier Wochen mit einem Spezialprogramm für die Kinder. Der Kindergarten hat sechs Wochen geöffnet, eine Woche gibt es gemeinsam mit der Schule“, erklärt Theresienfelds SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Klauninger. Außerdem werden 13 unterschiedliche Workshops angeboten.

Wenig Nachfrage gab es in Bad Fischau-Brunn: „Heuer haben wir nur eine Woche Ferienbetreuung. Dabei gab es schon Jahre, wo wir drei Wochen gebraucht haben“, erinnert sich die zuständige ÖVP-Mandatarin Eva Greiner.

Umfrage beendet

  • Kinderbetreuungsangebot in den Ferien ausreichend?