Nahversorgung: Per Klick zum Greissler

Erstellt am 07. März 2018 | 05:08
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Regionale Produkte von lokalen Produzenten können auf der Plattform „greissler-plus“ komfortabel eingekauft werden. Das Projekt wurde am Donnerstag vorgestellt.
Werbung

Das Forschungsprojekt „greissler.plus“ wird von „Gemeinsame Region Schneebergland“ sowie „Leader Region NÖ-Süd“ in Zusammenarbeit mit dem Planungs- und Beratungsbüro „RaumRegionMensch“, der „FH Technikum Wien“ und der Unternehmungsberatung „Opestra“ durchgeführt und von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gefördert.

Ziel ist es, mit interessierten Bürgern, Nahversorgern und lokalen Lebensmittelproduzenten neue Lösungen für die Nahversorgung im Schneebergland zu finden. Am Donnerstag wurde das Projekt für interessierte Bürger und Nahversorger im Kupelwieserkulturzentrum in Markt Piesting vorgestellt. Letztere hatten ihre Produkte zum Verkosten mit.

Einkaufen ist bereits möglich

Die erste Testphase des Projektes läuft von März bis Juni, während dieser Zeit haben Nutzer der Plattform bereits die Möglichkeit, aktiv Waren zu bestellen und Verbesserungsvorschläge für einen langfristigen Erfolg einzubringen. Nach der Testphase wird ein komplett fertiges, aber auch erweiterbares Produkt an interessierte Personen übergeben, die dieses weiterführen, so Elisabeth Knasmillner von „RaumRegionMensch“.

„Ideal wäre eine Genossenschaft, aber wie das Geschäftsmodell weitergeführt wird, ist noch offen“, sagt Günter Schwarz von „Opestra“. Von der Plattform sollen möglichst viele profitieren: Die lokalen Produzenten, die ihre Produkte anbieten können, die Kunden, die lokale Produkte online einfach bestellen können, die Abholstellen, die meistens zugleich Nahversorger sind, und die zukünftigen Betreiber der Plattform. Auf der Plattform sind auch Videos von den lokalen Anbietern zu finden, in denen sie ihren Betrieb und ihre Produkte kurz vorstellen. „Wir wollen damit das Gesicht hinter den Produkten zeigen“, so Knasmillner.

Für 2019 plant die „Gemeinsame Region Schneebergland“ ein weiteres Umsetzungsprojekt aus den bisher durch die eingebundenen Regionsbewohner genannten Wünsche, nämlich ein Druckwerk über alle bekannten Produzenten der Region.

Darin sollen alle wichtigen Informationen enthalten sein, wo man was und wann an regionalen Produkten, direkt beim jeweiligen Produzenten, einkaufen kann.

Weiterlesen nach der Werbung