Sollenau , Felixdorf

Erstellt am 29. Dezember 2016, 04:13

von Bettina Kreuter

Bezirksstelle Rotes Kreuz: Keine Hürden mehr. Die Bezirksstelle des Roten Kreuzes wurde umgebaut und modernisiert. Der Zugang ins Gebäude ist nun barrierefrei möglich.

Nach dem Umbau ist die Rot-Kreuz-Bezirksstelle Sollenau/Felixdorf auch barrierefrei. Dabei halfen Sascha Altenburger, Maler Karl Dorfmeister, Bezirksstellenleiter Günter Kerschbaumer, Bernhard Kranawetter (Firma Wiedner), Bianca Steiner, Baumeister Wolfgang Plangl, Susanne und Installateur Norbert Vitek, Organisationsleiter Günter Leser, Baumeister Roland Kreuter und Bezirksstellenleiter-Stellvertreter Hubert Stockreiter.  |  Kreuter

Wer zur Bezirksstelle des Roten Kreuzes nach Sollenau kommt, muss nun keine Hürden mehr überwinden. Nach einem Umbau ist der Zugang barrierefrei. Das erleichtert es auch Bezirksstellenleiter Günter Kerschbaumer, der von der Garage aus mit dem Rollstuhl jetzt über eine Rampe ins Gebäude gelangen kann.

Den Anstoß für den 90.000-Euro-Umbau gaben die Sanitäranlagen. „Die WCs waren Substandard und mussten endlich umgebaut werden“, erklärt Organisationsleiter Günter Leser. Im Zuge dessen bot es sich an, auch andere Maßnahmen zu setzen. Für die Mannschaft konnte durch das Auflassen einer Garage nun mehr Platz geschaffen werden. „Es gibt jetzt verschiedene Bereiche im Aufenthaltsraum – zum Arbeiten, zum Essen oder auch zum Entspannen“, informiert Günter Kerschbaumer. Ein Großteil der Räume wurde neu ausgemalt. Die Waschboxen in der Garage wurden neu asphaltiert und teilverfliest.

Auch in die Technik wurde investiert: Die Brandmelde- und die Kommunikationsanlagen wurden auf den neuesten Stand gebracht. Bei den Toiletten gibt es nicht nur Damen- und Herren-WCs, sondern auch ein Behinderten-WC.

Vor Weihnachten bedankte sich das Rot-Kreuz-Führungsteam bei allen am Umbau beteiligten Firmen. „Sie sind uns bei den Kosten sehr entgegengekommen“, so Kerschbaumer. Organisiert wurde alles von Baumeister Roland Kreuter selbst ehrenamtlicher Sanitäter.