Erstellt am 20. Januar 2015, 15:07

von Carina Pürer

Stift Neukloster bringt Kulturschatz ans Licht. 5.100 Exponate aus der Kunst- und Wunderkammer sollen ab dem Jahr 2017 auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

VP-Klubobmann Klaus Schneeberger, Ulrike Vitovec vom NÖ Museumsmanagement, Gabriele Krist (Leiterin Institut für Konservierung und Restaurierung), Johanna Wilk (Universitätsassistentin) und Pater Walter Ludwig.  |  NOEN, Franz Baldauf (Franz Baldauf)

Eine Korallenkrippe, aus Käfern gestaltete Bilder, Elfenbein-Drechselarbeiten, tausende Mineralien, Muscheln und Schneckenschalen – das Stift Neukloster in Wiener Neustadt beherbergt eine beachtliche Sammlung an Kunstschätzen. Stolze 5.100 Kunst- und Wunderkammerobjekte werden derzeit im Rahmen einer Dissertation vom Institut für Konservierung und Restauerierung inventarisiert und restauriert – und sollen im Rahmen des Museumsmanagement-Projektes „Schätze im Schaufenster“ künftig auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Potential im Hinblick auf Landesausstellung 2019

„Die Sammlung des Neuklosters blickt auf eine lange Geschichte zurück und umfasst zahlreiche kunsthistorisch wertvolle Stücke“, so Gabriele Krist, Leiterin des Instituts für Konservierung und Restaurierung. „Sie ist eine in Vergessenheit geratene Besonderheit, die der Bevölkerung nicht vorenthalten werden darf.“ Die erste Phase der Inventarisierung der Objekte ist bereits abgeschlossen. Laufend werden sie nun restauriert – nach entsprechender Sanierung sowie Fertigstellung des Konzeptes bezüglich Einrichtung und Möblierung des Schauraums soll dieser schließlich 2017 eröffnet werden.

Das Projekt, an dessen Realisierung seit Beginn des Jahres 2014 gearbeitet wird, wird über einen Zeitraum von drei Jahren vom Land Niederösterreich gefördert. Die Kosten belaufen sich auf etwa 300.000 Euro.

VP-Klubobmann Klaus Schneeberger sieht dabei im Übrigen auch Potential im Hinblick auf die Landesausstellung 2019, um deren Austragung in Wiener Neustadt sich ja Tourismusstadtrat Franz Piribauer bemüht: „Der Kulturschatz des Stift Neukloster als so außergewöhnliche Sammlung ließe sich da bestimmt gut einbinden.“