Subventionen für Triebwerk und „SUB“. GELD FÜR JUGEND-PROJEKTE / Gemeinderat beschloss Unterstützung für Jugend, nicht alle Parteien stimmten mit.

Erstellt am 12. Dezember 2011 (07:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

VON MATHIAS SCHRANZ

Die Gemeinde unterstützt das Jugend- und Kulturhaus „Triebwerk“ auch im nächsten Jahr mit 40.000 Euro. Das wurde mit Stimmen von SPÖ, ÖVP, Grünen und „Liste Soziales Neustadt“ beschlossen, dagegen sprachen sich FPÖ und Liste Haberler aus. Für FPÖ-Stadtrat Udo Landbauer: „Es ist ein wenig viel Geld für eine Einrichtung, vor allem dann, wenn bei anderen gespart werden muss.“ So sah es auch Haberler: „Bei der Jugend in Sportvereinen wurde viel Geld gekürzt, hier gibt man viel Geld aus.“ Für das Triebwerk setzte sich SPÖ-Gemeinderat Dr. Michael Rosecker (übrigens selbst Triebwerk-Mäzen) ein: „Kulturelles Schaffen ist ein Grundnahrungsmittel der Gesellschaft.“ Und er gab auch zu bedenken: „Es sind Räume, wo junge Menschen Engagement lernen.“

Beschlossen wurde auch eine Unterstützung für den neuen Verein „Kultur im Zentrum“ (zusammengesetzt aus den „Struttin Beats“ und „Southurban City Culture“) der 30.000 Euro bekommt. Der Verein baut derzeit das ehemalige „VIP“ in der Singergasse zu einem Kulturzentrum um. Vorweg: Gegen das Projekt selbst stellte sich keiner der Mandatare, diskutiert wurden etwa mögliche Lärmentwicklungen und die Höhe der Subvention. SPÖ-Jugendstadtrat Horst Karas erklärte dazu: „Das Geld wird nicht auf einmal, sondern über drei Jahre gegen Vorlage von Rechnungen ausgezahlt“. Für die Subvention stimmten mit Ausnahme der ÖVP alle Parteien, die enthielt sich der Stimme, denn: Der Verein bekäme auch 40.000 Euro vom Land, in finanziell angespannten Zeiten müsse man Doppelförderungen überlegen.